Gitarrenworkshop #3 - Sauber machen

Gitarrenworkshop #3 - Saubermachen

Autor Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Hola!
Das gibt den dritten Text. So langsam geht's ans eingemachte, sprich von der grauen Theorie zur Praxis. Wir lernen jetzt wie man eine Uralt-Dachboden-oder-Keller-Wanderklampfe wieder auf Hochglanz bringt. Es kann passieren das ich hier nicht unbedingt die Methoden zur Sprache bringe, die ihr habt, aber dafür habe ich alle Techniken während einem Praktikum in nem Gitarrenladen ausprobiert und sie haben bei mir immer funktioniert.

Part 3 - Aus alt mach neu

1: Der Hals
Man kann den Korpus noch so schön lackiert und poliert haben wie man will, wenn die Bundstäbchen oxidiert sind und das Holz dazwischen versifft sieht das einfach seltsam aus. Wir wollen ja schließlich eine hochglänzende Gitarre mit ebenso glänzenden Bünden und dunklem Holz. Deshalb die einfachsten Übungen: 

Bünde polieren
Soo. Ihr solltet ja grundsätzlich einen Tisch mit ner weichen Unterlage haben, z.B. ne Gummimatte aus dem Auto oder eine Schaumgummiunterlage. Was sich auch empfiehlt, ist ein sogenanntes Guitar-Pillow (GEWA). Das ist eine Spezialunterlage, mit einer Mulde für den Hals, d.h. die Kopfplatte liegt etwas höher als der Korpus. Falls ihr sowas nicht bekommt, dann geht mal zum Gitarrenladen eures Vertrauens und fragt ihn nach einem alten Gitarrenkarton. Manche von den Teilen haben nämlich eine Styroporeinlage, die den Hals in einer festen Position halten. Fragt halt mal und lasst euch vielleicht mal ein paar zeigen, wenn ihr so ein Teil seht, dann wisst ihr was ich meine. Genug der Tischvorbereitung. Ihr legt als erstes eure Gitarre mit dem Hals aufs Guitarpillow auf den Tisch. Die Saiten sind vorher runterzumachen, Ihr könnt sie natürlich auch drauflassen, aber das stört ein bisschen;-). Nu klebt ihr mit Klebeband so neben das 24te Bundstäbchen, das nur noch dieses herausguckt; ihr klebt das Holz neben dem Stäbchen ab. Als nächstes schnappt ihr euch en Stück Stahlwolle (000) und poliert damit das Stäbchen bis es glänzt. Das macht ihr nu mit allen Stäbchen. Nu fehlt zum Glück aber noch ein 
schönes Griffbrett deshalb:

Griffbrett ölen
Ihr habt jetz ja den Hals vor euch liegen, mit polierten Bünden und feinen Metallspänchen von der Stahlwolle. Die wischt ihr jetz erstmal mit einem Tuch weg. Dieses nach Möglichkeit gleich danach ausschütteln sonst kratzen die Spänchen so schön auf dem Griffbrettholz. Und das will ja keiner. Zum Ölen empfehle ich das Griffbrettöl von Duesenberg. Das Tuch um den Zeigefinger wickeln, mit dem Öl tränken und das Holz zwischen den Bünden einölen. Nehmt da ruhig reichlich von, das zieht nach ca. 10-30 min komplett ins Holz ein. Sorgt übrigens nebenher noch für eine längere Griffbrettlebensdauer und wenn man mit dem Tuch noch schön fest drückt, kann man damit auch den Schmutz wegreiben. Und man kann damit auch bridges von Akustikgitarren einölen (die pins vorher rausmachen^^) Der Hals ist jetzt ja schön und gut, deshalb gehen wir weiter. 

2. Der Korpus
Da muss eigentlich nicht viel gesagt werden. Es gilt das gleiche wie oben: Ist der Hals schön und der Korpus übersät mit Fingerabdrücken sieht das nicht gut aus. Die Lackierung glänzt wieder schön wenn ihr mit nem Guitar-Polish drübergeht. Euer Gitarrenhändler kann euch da weiterhelfen, wenn nicht schaut mal im Internet. Nach meiner Erfahrung gehen kleine Kratzer raus, wenn ihr Guitar-Gloss verwendet. Aber ich übernehme keine Garantie. Zum Reinigen extrem oxidierter Metallteile (Bridge, Mechaniken) empfiehlt es sich, diese vorher auszubauen. Normalerweise langt es wenn man die Teile mit immer feiner werdender Stahlwolle bearbeitet, mit Metallpolitur musste ich bis jetzt nie arbeiten.

3. Die Saiten

Und wenn ihr dann wieder Saiten draufhabt ist die Klampfe richtig toll! Noch ein kleiner tipp am Rande: Nach jedem spielen die Saiten grade kurz und gründlich mit einem Tuch abwischen, dann klingen sie länger besser ;-). Und wenn ihr dann noch ca. 1 mal pro woche die Strings mit GHS Fast-Fret behandelt, dann bleiben die Teile wesentlich länger frisch.

Soweit alles klar??
Wenn ihr bis hierhin alles richtig gemacht habt, habt ihr jetzt eine perfekt geputzte Gitarre vor euch liegen. Wenn nicht dann schickt mir ne Mail, damit ich weis was ich falsch beschrieben habe.

Take great care
Joe

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.