Singing the Blues

Singing the Blues

Autor Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Beschreibung Alles was ihr wissen müsst um den Blues zu singen

Deutsche Übersetzung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Nach einer Show kam mal ein leicht angetrunkener Sänger zu mir und fragte mich allen Ernstes, wie ich so ein vollendeter Blues-Sänger sein könne, ohne jemals Alkoholiker oder Junkie gewesen zu sein. Obwohl meine Shows oft zu „Mr. Kool’s house of Blues“ werden musste ich erklären, dass es im Blues nicht um Drogenmissbrauch geht. Ich gehe von diesem Szenario aus um die Fakten offen zulegen wie man den Blues wirklich singt.

Die Literatur über die Entwicklung des Blues kann helfen die Voraussetzungen für die Entwicklung zu verstehen, genauso wie die wichtige Rolle des Blues für die heutige Musik. Übereinstimmend zu dieser Erklärung schreibt der berühmte Philosoph und Rockstar Richard Starkey: „You got to pay your dues if you want to sing the Blues, and you know it don’t come easy.“ (du musst deine Schulden bezahlen, wenn du den Blues singen willst, und das wird nicht leicht). Das zeigt, dass der Blues seine Ursprünge in harten Umständen und Entbehrungen hat. 

Der Blues als Musikstil war die Basis für einen Großteil der modernen Musik. Der großartige Kommentator und Blues Sänger Muddy Waters schrieb: „Der Blues hat ein Kind und sie nennen das Kind Rock ’n‘ Roll.“ 
Rock hat seinen Ursprung im Blues der 50er Jahre. Viele berühmte Rocker wie Elvis, The Rolling Stones und Led Zeppelin begannen alle zunächst Blues zu spielen. Und der Begriff R&B bedeutet eigentlich nicht, wie heute angenommen „rap and Bad-lyrics“ sondern „Rhythm and Blues“.

Du musst keine Songtexte in Ebonics (Dialekt der Afro-Amerikaner in den USA) schreiben, aber das hilft.
Mit diesem Eröffnungsgedanken lasst mich erklären wie man den Blues „singen“ kann:
Die meisten Blues-Texte beginnen mit: „Woke up this morning...“. Was fröhliches wie: „I got a good woman...“ ist eine schlechte Methode den Blues zu beginnen, zumindest wenn danach nichts übles kommt wie zum Beispiel: „I got a good woman but she got PMS“. Der Blues ist einfach. Wenn du die erste Zeile gesungen hast, wiederholst du sie. Dann find was, was sich reimt...sozusagen.

"Got a good woman but she got PMS". 
“Yea, got a good woman but she got PMS". 
“When she gets mean, 
she scares me half to death”. 

Der Blues handelt nicht von was erstklassigem. “You stuck in a ditch... you stuck in a ditch... ain't no way out... better love that bitch.”( Du steckst im Graben fest...du steckst im Graben fest...du kommst da nich raus...liebe lieber diese Schlampe.)

Blues Autos: Chevys, Fords, Cadillacs und verrottete Pick-Ups. Blueser fahren nicht mit BMW’s oder SUV’s.
Oft sind Blues-Transportmittel Greyhound-Busse oder ein Zug Richtung Süden. Jets und Firmenwagen sind aus dem Rennen. Aber laufen spielt im Lebensstil des Blues eine große Rolle. Genauso wie die Nähe zum Tod.

Teenager können den Blues nicht singen Sie sind noch nicht nah am Tod. Erwachsene singen den Blues. Im Blues ist „Erwachsen sein“ gleichzusetzen mit: alt genug sein um auf den Elektrischen Stuhl zu kommen, wenn man „einen Mann in Memphis erschossen hat“. Übrigens ist Memphis die Wiege des Blues. Es gibt nichts was näher am Blues ist als „ Walking in Memphis“.

Blues kannst du in New York spielen, aber nicht in Hawaii oder irgendwo in Canada (Anmerkung des Übersetzers: Auch das halte ich für ein Gerücht; siehe Charlie A’Court). Harte Zeiten in Minneapolis oder Seattle sind saisonal bedingt. Chicago, St. Louis, Memphis und Kansas City sind immer noch die besten Orte um den Blues zu haben. Du kannst den Blues nicht an einem Ort haben an dem es nie regnet. Und wir alle wissen: „ It never rains in Southern California“.

Ein Mann mit Halbglatze hat den Blues nicht, er muss schon komplett kahl sein. Eine Frau mit Halbglatze hat den Blues. Ein gebrochenes Bein wegen einem Skiunfall ist kein Blues. Ein gebrochenes Bein, weil ein Alligator drauf herumgekaut hat, schon.

Du kannst den Blues nicht in einem Büro oder einem Einkaufszentrum haben. Die Beleuchtung ist dort falsch. Geh raus auf den Parkplatz oder setz dich neben den Müllcontainer. Gute Orte für den Blues: Karaoke bar, Highway, Gefängnis, leeres Bett, Boden einer leeren Whiskyflasche. Schlechte Orte für den Blues: Nordstrom’s, Vernisagen, Ivy League Institutions, Golfplätze.

Niemand glaubt dir, dass du den Blues hast, wenn du einen Anzug trägst, es sei denn, du bist ein alter, ethnischer Typ und hast darin geschlafen...seit 2 Wochen. Die besten Klamotten für den Blues sind getragene Overalls, oder eine Gefängnis-Uniform. Und natürlich solltest du einen coolen Blues-Hut tragen. Blues-Instrumente sind die Bluesharp , Blues-Gitarre und Saxophon. Xylophon, Glockenspiele und Violinen sind nicht das wirklich wahre.

Hast du das Recht den Blues zu singen? 
Ja wenn:
Du uralt bist, blind, du einen Mann in Memphis erschossen hast, du nie zufrieden bist, du ein Back-door man bist, du deine Gitarre nach deiner Ex-Frau benannt hast die dich mit deinem besten Freund betrogen hat.
Nein, wenn:
Du noch alle Zähne hast, du blind warst aber jetzt siehst, der Mann in Memphis noch lebt, du eine Altersvorsorge oder einen Treuhänderfonds hast.

Blues ist keine Frage der Farbe. Es ist eine Frage des Unglücks.
Tiger Woods kann den Blues nicht singen. Sonny Liston schon. Hässliche Weiße können den Blues singen. Wenn du nach Wasser fragst und dein Liebling dir Gift gibt, dann ist es Blues.
Andere Blues Getränke: Ripple, Whiskey, Bourbon, Muddy Water, schwarzer Kaffee
Die hier aufgezählten Getränke sind KEINE Blues Getränke: Perrier, Chardonnay, Snapple, Slim Fast, Coke Light.

Wenn du in nem billigen Motel stirbst oder in einem Trafohäuschen neben der Eisenbahn, dann ist es ein Blues-Tod. Ein anderer Weg „bluesig“ zu sterben ist von einem eifersüchtigen Liebhaber erstochen zu werden. Andere Methoden sind der elektrische Stuhl, Drogenmissbrauch und einsam in einer verkommenen Hütte zu sterben. Während einem Tennismatch oder ner Fettabsaugung zu sterben hat mit Blues nichts zu tun.

Blues-Namen für Frauen: Sadie, Hanna, Big Mama, Bessie, Fat Bottom Dumpling, und Caldonia. Bluesnamen für Männer: Joe, Willie, Joe-Willie, Little Willie, Big Willie, Muddy, and Leroy. Leute mit Namen wie Michelle, Amber, Jennifer, Tiffany, Brooke, Brittany and Heather können den Blues nicht singen, egal wie viele Männer sie in Memphis erschossen haben.

Wenn du den Blues singen willst, brauchst du einen guten Blues-Namen. Du kannst einen basteln. Als erstes nimmst du den Namen einer physischen Krankheit (Blind, cripple, lame). Dann hängst du den Namen einer Frucht dran (Lemon, Melon, Cherry, Tomato etc.) Dann hängst du den Namen eines Präsidenten dran (Johnson, Jefferson, Bush) z.B. Blind Melon Jefferson, Jakeleg Lemon Johnson, Killer Tomato Bush. (oder Horny Cactus Clinton).

Nachdem du jetzt komplett in die hohe Kunst des Blues-singens eingewiesen wurdest, ist hier ein kleiner Bluessong für dich:

“I got a woman never could be true”
“I got a woman she never could be true”
“plays jokes on me,
then hollers APRIL FOOL“.

(Ich hab ne Frau, die immer lügt
Ich hab ne Frau, die immer lügt
Sie spielt mir immer Streiche
Und ruft dann APRILSCHERZ;-)!!!)


* * * * * *

Kool Karl can be found KJ-ing at various clubs and private parties around Orange County California. Or check out:

http://home.earthlink.net/~karyll/DiscJockey 
http://home.earthlink.net/~karyll/Wedding 
http://home.earthlink.net/~karyll/karaoke 
http://home.earthlink.net/~karyll/corporate 

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Oh, by the way, I don't care how tragic your life, if you own a computer you cannot sing the Blues.